GROSSE GEFÜHLE

Göttinger Symphonie Orchester

Sonntag, 19. August - 18 Uhr - Kreuzgarten Freilichtveranstaltung

AUSVERKAUFT - KEINE KARTEN AN DER ABENDKASSE

 

Niklas Liepe, Violine

Leitung: GMD Christoph-Mathias Mueller

 

Werke:

Rossini: Ouvertüre zur Oper „La Cenerentola”
Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert e-Moll op. 64
Mozart: Prager Symphonie Nr. 38 D-Dur KV 504

Den Geiger Niklas Liepe beschreibt die Presse schon in jungen Jahren als „Solisten der besonderen Klasse, der mit seiner Geige zu verschmelzen scheint und das Publikum mit atemberaubend rasanten, temperamentvollen wie auch verträumten, romantischen Passagen in seinen Bann zieht“ und bei dem die „Reinheit und Klarheit seines Spiels, die „Süße“ der Geige, ihre leisen und gefühlvollen Töne, ebenso wie die Dynamik, bezaubernd wirken“.
Er ist gern gesehener Gast bei Festivals, beispielsweise den Dresdner Festspielen und dem Verbier Festival und konzertiert als Solist mit verschiedenen namhaften Orchestern in den großen Konzertsälen der Republik, wie der Alten Oper Frankfurt, dem Beethoven Haus Bonn und der Philharmonie in Köln. Bei Sony Classical erscheint in diesem Jahr Solo-Debüt-CD "TheNewPaganiniProject.

Das Göttinger Symphonie Orchester bietet seinem Publikum in mehr als 100 Konzerten im Jahr ein breitgefächertes Programm. Im kulturellen Leben von Göttingen ist es fest verankert und darüber hinaus als „das Reisorchester Niedersachsens“ ein wichtiger Klangkörper in der niedersächsischen Musiklandschaft. Hinzu kommen erfolgreiche Gastspiele in ganz Deutschland und im europäischen Ausland. Bis nach China ist das Orchester in letzter Zeit gereist, um auch dort vielbeachtete Konzerte zu geben.

Seit 2005 ist der Schweizer Christoph-Mathias Mueller Chefdirigent des Göttinger Symphonie Orchesters, das er seither zu einem herausragenden Klangkörper Deutschlands entwickelt hat. Der internationale Durchbruch gelang ihm 2000 mit dem Gewinn des internationalen Dirigierwettbewerbs in Cadaqués/Spanien. Claudio Abbado berief ihn als seinen Assistenten für das Gustav Mahler Jugendorchester (2001-2005) und für das Lucerne Festival Orchestra (2003-2005).
Für besonderes Aufsehen sorgte sein Debut am Bolschoi-Theater Moskau, wo er 2010 die „Fledermaus“ und in der Saison 2012/2013 den „Rosenkavalier“ dirigierte und seitdem regelmäßig zu Gast ist. Mueller gastiert regelmäßig auf den großen Podien der Welt. Dazu gehören: Russian National Orchestra, Orchestre National de Lyon, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Tonhalle-Orchester Zürich sowie in der Suntory Hall in Tokyo und der KBS Hall in Seoul. Mit zahlreichen Künstlern von Weltrang wie Frank Peter Zimmermann, Simone Kermes, Kirill Gerstein, Dimitri Ashkenazy oder Reinhold Friedrich verbindet ihn eine langjährige intensive Zusammenarbeit.